The First Mobile Offspace Artroom in Switzerland / artbus.ch since 2021

since april 2021

artbus mobile Kunstgalerie

Der artbus.ch der erste mobile Offspace Artroom der Schweiz ist seit 1.April 2021 auf Tour.

Unabhängige Innovation von Kunstschaffenden aus Eigenantrieb

Die schon vor Corona äusserst schwierige Lage für bildende Künstler, hat Selina Lohe und Tim-Gregory Steiner seit jeher dazu bewegt sich auch Konzepten abseits des etablierten Kunstbetriebes zu widmen. In einer sich schnell verändernden Zeit mit immer höheren Geschäftsmieten drängten sich ihnen ortsunabhängige Konzepte auf. Der Bronzegiesser mit eigener Giesserei und die ausgebildete Fotografin welche sich der inszenierten Kunstfotografie widmet, wollten sich unabhängiger und flexibler aufstellen und die normale Ausstellungstätigkeit in Galerien und Kunsträumen mit einer eigenen mobilen Kunstgalerie ergänzen.

Sie kauften also einen Transporter und bauten diesen komplett um. Mit Beleuchtungssystem und Schaufenstern ausgerüstet bringen sie nun Kostproben ihrer Werke zu den Kunstinteressierten auf der Strasse.

Innenansicht des artbus.ch

Der Bus ist begehbar oder falls die Künstler sich gerade nicht beim Fahrzeug befinden, kann man durch die Schaufenster zumindest einige Werke erblicken.

Da das Planen von Ausstellungen durch Covid sehr schwierig geworden ist und bereits Ausstellungen und Auktionsveranstaltungen mit Werken von ihnen pandemiebedingt verschoben wurden, nutzen sie nun diese Krise um dieses neue, mobile und autonome Ausstellungskonzept in den öffentlichen Raum zu tragen und sind mit ihrem „artbus.ch“ in der ganzen Schweiz anzutreffen. Der Bus ist kein Verkaufsbus und dient in erster Linie dazu sich besser zu vernetzen sowie neue KäuferInnen und SammlerInnen auf ihr Werk aufmerksam zu machen. Falls Interesse besteht, können die Arbeiten im Schaulager der Kunstschaffenden oder bei den Kaufinteressierten Zuhause nochmals gesichtet und dann dort auch erworben werden.

Dieses spontane und kostenfreie Kulturangebot ist klein und fein. Man konnte den artbus.ch, auch während des Lockdown’s als einzige offizielle und physische Kulturplattform schweizweit auf den Strassen antreffen, was diesen zu etwas ganz speziellem macht. Trotz Pressemitteilungen an verschiedenste Medien fand dieses Novum trotz leeren Kulturseiten in den Tageszeitungen leider nur sehr wenig Anklang. Es ermöglichte jedoch den beiden KünstlerInnen, den Kunstinteressierten und auch interessierten Personen ohne eigentliche Kunstliebhaberei Kunst nahe bringen, während Museen und Galerien geschlossen waren oder nur eingeschränkt geöffnet hatten.

artbus.ch Aussenansicht

follow us on Instagram